Abgaswärmetauscher für Wasserführende Kaminöfen

nutzen die Restwärme im Abgas zur Erwärmung von Heizungswasser, ohne dem Verbrennungsprozess die Wärme zu entziehen.

 

Der Wärmetauscher besteht aus Kesselblech und ist dicht verschweißt. Somit kann er dem Wasserdruck des Heizkreislaufs sowie der Verbrennungstemperatur standhalten. Bei gusseisernen Öfen kann der Wärmetauscher auch entsprechend im Korpus eingearbeitet sein.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einem Abgaswärmetauscher und einem Feuerraumwärmetauscher. In der Praxis kommen auch Kombinationen aus beiden Arten vor.

 

Der Abgaswärmetauscher ist dem eigentlichen Brennraum nachgeschaltet. Dies hat den Vorteil, dass die Brennraumtemperatur nicht gekühlt wird. So wird eine hohe Verbrennungstemperatur gewährleistet, die wiederum Grundvoraussetzung für eine schadstoffarme und vollständige Verbrennung ist. Die Wärme wird dem Abgas erst nach Abschluss des Verbrennungsprozesses entzogen. Hierdurch wird die Abgastemperatur gesenkt und es gelangt weniger Wärme durch den Schornstein nach außen.

 

Reinigung

An den kalten Wärmetauscherflächen kondensiert die im Abgas enthaltene Feuchtigkeit, was eine Beschichtung mit Teer und Ruß verursacht. Da diese Schicht wärmedämmend wirkt, gelangt weniger Wärme in das Heizungswasser. Außerdem verringert sich der freie Querschnitt des Abgasabzugs, so dass sich der Zug im Feuerraum verringert und sich folglich das Brennverhalten verschlechtert.

 

TIPP:

Reinigen Sie die Wärmetauscherflächen regelmäßig mit einer Drahtbürste, um Verschmutzungen und hiermit verbunden, ein schlechteres Brennverhalten zu vermeiden. Es werden spezielle kleine, runde Drahtbürsten angeboten. Der Reinigungsintervall ist abhängig vom Gerät, den Brennstoffen und dem Nutzerverhalten.

Eine Reinigung nach dem Verbrauch von 3 Raummetern verbranntem Holz kann als Faustregel gelten. Empfindliche Teppiche und Bodenbeläge sollten Sie während der Reinigung abdecken.


 

Abgaswärmetauscher zur Heizwassererwärmung

Der mit Heizwasser durchströmte Abgaswärmetauscher nutzt die Restwärme im Abgas zur Heiz- und Brauch-

wassererwärmung, ohne dem Verbrennungsprozess (Abbrand) die Wärme zu  entziehen;


Reinigung des Abgaswärmetauschers

Es werden spezielle kleine, runde Drahtbürsten angeboten. Der Reinigungsintervall ist abhängig vom Gerät, den Brennstoffen und dem Nutzerverhalten.

Eine Reinigung nach dem Verbrauch von 3 Raummetern verbranntem Holz kann als Faustregel gelten.


Ausführliche Informationen!

erhalten Sie durch die ORANIER-Fachbücher

  • Ratgeber für wasserführende Kamin-   und Pelletöfen +
  • Ratgeber für Pelletöfen

Von der passenden Geräteauswahl bis zur Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und Wartung. Tipps für Fachplaner, Installateure und Anwender!