Erstmaliges Aufheizen (Kaminöfen)

Wichtig!

Beim erstmaligen Aufheizen des Gerätes immer mit einer geringen Brennholzmenge beginnen. Das Feuer kann im Problemfall nicht gestoppt werden!

 

Sollte sich bei Wasserführenden Kaminöfen ein Fehler in der Hydraulik befinden oder die Umwälzpumpe nicht anlaufen, kann die Wärmemenge aus dem Wärmetauscher nicht abgeführt werden. Die Thermische Ablaufsicherung spricht an.

 

Vorgehensweise:

- langsam mit wenig, kleinem Holz zu heizen beginnen

- prüfen, ob bei 55°C die Umwälzpumpe anläuft

- prüfen, ob dabei über die Rücklaufanhebung zunächst nur der

  "kleine Kreislauf" Pumpe-Wärmetauscher bedient wird.

  = Temperaturzunahme an den entsprechenden Rohren

- prüfen, ob die Rücklaufanhebung ab cirka 55°C den "großen Kreislauf" zum

  Pufferspeicher beziehungsweise den Wärmeabnehmern langsam freigibt und

  sich die entsprechenden Leitungsrohre langsam erwärmen

- entlüften und gegebenenfalls Wasser nachfüllen

- Umwälzpumpe auf die ermittelte Leistungsstufe einstellen

 

Beachten:

Beim ersten Aufheizen kommt es durch Lackausgasungen an Ofen und Rauchrohr zu Rauchentwicklung und Geruchsbelästigung.

 

- Öffnen Sie Fenster und Türen und sorgen Sie für eine gute Raumbelüftung

- Um evtl. Gesundheitsbeeinträchtigungen zu vermeiden, sollte sich während

  dieses Vorganges niemand unnötig in den betroffenen Räumen aufhalten

- Bei maximaler Belastungstemperatur (gemäß Betriebsanleitung) mindestens eine

  Stunde heizen. Sollte beim ersten Heizvorgang die maximale Temperatur nicht

  erreicht werden, können die Ausgasungen auch noch später auftreten.


Ergänzende Informationen:

Download
ORANIER-Kaminofen-ABC-D-V1-02-2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 837.6 KB