Kunststoffspeicher

Diese Speicher bestehen aus einem Kunststoffspeicherbehälter und bestechen mittels der günstigen thermischen Eigenschaften durch geringe Wärmeverluste.

Der Nachteil dabei ist jedoch, dass aus Festigkeitsgründen der Speicherinhalt nicht mit dem Druck aus Heiz- oder Trinkwasserkreislauf beaufschlagt werden kann.


Hierzu sind jeweils separate Wärmetauscher, welche schlangenförmig integriert werden, nötig, während die Wasserfüllung des Speicherinhalts lediglich zur Wärmespeicherung und Wärmeabgabe dient - vergleichbar mit einem Akku, der aufgeladen wird und anschließend seine Energie wieder abgibt.


Die Wasserfüllung wird dabei allenfalls zu Wartungszwecken ausgetauscht. Zur Erhöhung der Speicherleistung kann die Wasserfüllung teilweise noch durch Latentspeichermaterial ergänzt werden. Das Latentspeichermaterial arbeitet dabei nach dem Funktionsprinzip der Taschenwärmer. Zur Zeit lässt  sich damit eine Erhöhung der Speicherleistung von 10 bis 20% erzielen.