Temperaturfühler

In den meisten Heizungsanlagen werden PTC-Halbleiterfühler eingesetzt.

Ihr Ohm´scher Widerstand nimmt mit steigender Temperatur annähernd linear zu.

Die Messgenauigkeit liegt bei plus/minus 1 Kelvin.

 

Im Servicefall kann mit Hilfe eines Ohmmeters die am Fühler anliegende Temperatur überprüft werden. Die meisten Hersteller weisen dazu in der Bedienungsanleitung eine Tabelle mit Temperaturen und zugehörigen Widerstandswerten aus.

 

Zur besseren Handhabung sowie zum Schutz vor Beschädigungen sind die Fühler zumeist in Edelstahlhülsen verpresst.

 

Die Messgenauigkeit und damit die Genauigkeit der Regelung ist aber nur so gut, wie der Übergang der Temperatur von der Messstelle auf den Fühler.

Hinweis:

Sorgen Sie immer dafür, dass der Fühler fest an der Messstelle anliegt! Dabei sollten Sie stets spezielle Rohranlegeadapter, - oder bei größeren Tauchhülsen: Klemmbleche - verwenden.

Im Zweifelsfall kann auch Wärmeleitpaste den Temperaturübergang sicherstellen.

 

Werden Fühler von außen an Rohren befestigt, sollten Fühler und Rohr von der Wärmedämmung umschlossen werden.

Position der Fühler am Pufferspeicher


Ausführliche Informationen!

erhalten Sie durch die ORANIER-Fachbücher

  • Ratgeber für wasserführende Kamin-   und Pelletöfen +
  • Ratgeber für Pelletöfen

Von der passenden Geräteauswahl bis zur Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und Wartung. Tipps für Fachplaner, Installateure und Anwender!